Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Abklärungspauschale

Gassen: Abklärungspauschale ist ein "sehr sinnvolles Instrument"

13.04.2017 - KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die neue Abklärungspauschale im Bereitschafts- und Notfalldienst verteidigt. Es gehe hier nicht um eine Notfallbehandlung im Zwei-Minutentakt, wie von der Deutschen Krankenhausgesellschaft dargestellt, sagte er in einem Video-Interview mit KV-on.

Die Abklärungspauschale wurde Gassen zufolge für Fälle eingeführt, wo Patienten mit Bagatellerkrankungen eine Notfallambulanz aufsuchen. Solche offensichtlichen Fälle könnten die Ärzte herausfiltern und diese Patienten zu einem niedergelassenen Arzt schicken, sagte Gassen und fügte hinzu: „Dafür haben wir dieses Instrument geschaffen, und ich halte das für sehr sinnvoll.“ In der Vergangenheit gab es dafür keine Vergütung.

Gassen wies darauf hin, dass es nicht darum gehe, in kürzester Zeit Entscheidungen über gefährliche Grunderkrankungen zu treffen. Sobald ein Verdacht bestehe, dass eine ernsthafte Erkrankung vorliege, die sofort behandelt werden müsse, hätten die Ärzte selbstverständlich die Möglichkeit, die Patienten eingehender zu untersuchen. Diese Leistungen bekommen sie auch extra bezahlt.

Zunehmend nehmen Patienten den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder den Notfalldienst an Krankenhäusern in Anspruch, obwohl sie keine dringende Behandlung benötigen. Für solche Fälle können Bereitschaftsdienst- und Notfallärzte seit 1. April die Abklärungspauschale abrechnen, wenn sie die Patienten an einen niedergelassenen Arzt weiterleiten.

Der ergänzte erweiterte Bewertungsausschuss hatte die Abklärungspauschale Ende des vorigen Jahres beschlossen und als neue Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab aufgenommen. Die Pauschale beträgt tagsüber 4,74 Euro sowie nachts, am Wochenende und an Feiertagen 8,42 Euro.

Neu seit 1. April sind außerdem zwei verschiedene Schweregradzuschläge im Notfall- und Bereitschaftsdienst. Sie werden als Zuschläge zu den Notfallpauschalen (GOP 01210 und 01212) für Fälle mit erhöhtem Behandlungsaufwand gezahlt.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten