Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Bund stellt Arztpraxen drei Millionen Impfstoffdosen für die zweite Maiwoche bereit - Hinweise zur nächsten Bestellung

30.04.2021 - Die Impfstoffmenge in den Arztpraxen bleibt begrenzt. Für die zweite Maiwoche wird der Bund knapp drei Millionen Impfstoffdosen von BioNTech/Pfizer und von AstraZeneca bereitstellen und damit genauso viel wie für die erste Maiwoche. Die Lieferzahlen hat das Bundesgesundheitsministerium heute mitgeteilt.

„Die vom BMG für Mai angekündigten Mengen des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer reichen nicht aus, um damit ab Mitte des Monats Erstimpfungen in nennenswertem Umfang in den Praxen durchführen zu können. Grund hierfür ist, dass ab diesem Zeitpunkt die erforderlichen Zweitimpfungen mit diesem Impfstoff erfolgen“, stellte der KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen fest. 

Er forderte die Politik auf, endlich dafür zu sorgen, dass die Praxen genügend Impfstoff erhalten, um weiteren Patienten ein Impfangebot machen und umfassend Fachärzte in die Impfkampagne einbeziehen zu können. Dann würde es mit dem Impfen vorangehen und unser Impfturbo genügend Ladedruck haben, betonte Gassen. Am Dienstag beispielsweise hätten erstmals mehr Impfungen in Praxen stattgefunden als in den Impfzentren.

„Die Arztpraxen können sich vor Anfragen der Patienten nicht retten. Die Telefone stehen nicht still. Deshalb noch mal: Wir brauchen mehr Impfstoff und mehr Planungssicherheit“, forderte Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender KBV-Vorstandsvorsitzender. 

Bestellmenge für die Woche vom 10. bis 16. Mai 

Die Bestellung des Impfstoffes für die Woche vom 10. bis 16. Mai erfolgt bis Dienstag 12 Uhr (4. Mai). Insgesamt stehen knapp drei Millionen Impfstoffdosen bereit, davon rund 1,6 Millionen von BioNTech/Pfizer und 1,3 Millionen von AstraZeneca. Das ist ähnlich viel wie für die erste Maiwoche, für die deutlich mehr Impfstoff von BioNTech/Pfizer bestellt wurde als der Bund bereitstellt. 

Deshalb gibt es auch für die Woche vom 10. bis 16. Mai für diesen Impfstoff eine maximale Bestellmenge: Pro Arzt sind bis zu 36 Dosen COVID-19-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech/Pfizer möglich. Für die Bestellung des Impfstoffes von AstraZeneca gibt es hingegen keine Obergrenze.

Mit Blick auf die anstehenden Zweitimpfungen hat das Bundesministerium für Gesundheit noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, dass die nach der Corona-Impfverordnung vorgegebenen Impfabstände einzuhalten sind. Dies sei notwendig, damit ausreichende Mengen Impfstoff für Zweitimpfungen zur Verfügung stehen. Der Impfabstand beträgt für den Impfstoff von BioNTech/Pfizer sechs Wochen und für den von AstraZeneca 12 Wochen.
 

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten